Unsere eigene Hompepage
ist jetzt online!
www.musicadebarrio.com
Unser nächstes Konzert
ist am 29.April im alten
Kaufmannshaus Lauenburg.

Hier gehts zu unserer
neuen Hompeage:
www.musicadebarrio.com
Zur Open Air Milonga haben
wir den Kontrabassisten
Tobias Hardt dazugewonnen.
Die CD Soledad wird ebenfalls
von Timezone Records vertrieben
und ist überall erhältlich.
Schauen Sie gern öfter bei
uns vorbei. Wir planen neue
Konzerte und freuen uns auf Sie.

Musik des Viertels begeisterte Publikum

Duo »Musica de Barrio« gastierte mit Tangobearbeitungen im Klavierhaus Helmich/Hinreißende Zugabe

Von Ilse Walther / Verdener Aller Zeitung vom 21.September 2009

An der langen Jazz und Blues Nacht beteiligte sich ernaeut auch das Klavierhaus Helmich und hatte ein sehr kompetentes Ensemble eingeladen. Das Duo Musica de Barrio sorgte hier für einen hoch interessanten und spannungsreichen Abend. Die Idee dazu hatte Christoph Linke, ein exzellenter Jazz und Bluessaxophonist,der genau diesen Ton trifft, schluchzend, rauchig, verschleiert, dann groß im Klang in bemerkenswerter Intensität.

Michael Berger ist ein ideenreicher Komponist dieser Musik und Interpret, der den großen Yamahaflügel nicht nur zum Klavierspielen benutzte, sondern ihm durch das oft abrupte Anreißen der Saiten mit einem Fensterputzer, mit den Fingern und Händen, dann dem Reiben mit der Hand die unwahrscheinlichsten Klangkaskaden, polternde und erschreckende Klänge, dann Klanggespinste entlockt.

Dabei berührt er mit ungemeiner Spiellust die Tasten, schlägt sie fortissimo an, lässt Laufketten über die ganze Tastatur perlen, viel auch im transparenten Pianissimo, um gleich darauf mit dem Ellenbogen tolle Glissandi zu produzieren. Die Saiten scheppern, erzeugen unwirkliche Echostellen. Man fühlt sich an einen Maler ereinnert, der mit scharfen Borstenpinseln
oder Bürsten die Leinwand traktiert, aber auch mit dem feinen Haarpinsel darüber streicht.
Michael Berger vermischt seine eigenen Kompositionen wirkungsvoll mit Tangokompositionen berühmter Komponisten wie Astor Piazzolla, so das oft die Grenzen verschwimmen, die Künstler hängen die einzelnen Titel nahtlos aneinander und bauen dadurch eine sehr erregende, auch melancholische Stimmung auf. Man spürt die knisternde Erotik dieser Musik, die Melancholie,den heißen Atem. Sie mischen wirkungsvoll Tango mit Walzerrhythmen, mit Jazzelementen.Ihr Spiel ist bewundernswerte mentale wie körperliche Leistung.

Dank sei auch dem Klavierhaus Helmich gesagt, das immer wieder mit besonderen Konzertabenden an die Öffentlichkeit geht.

Impressum   Kontakt